Programme

Leichter, aktiver, gesünder

Zusammenfassung Zielgruppe des Schulungsprogramms “Leichter, aktiver, gesünder” sind übergewichtige oder adipöse Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren sowie deren Eltern/Bezugspersonen. Die Schulung ist sowohl im ambulanten als auch stationären Setting durchführbar. Inhaltliche Schwerpunkte der Schulung sind: Vermittlung von Informationen zu Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten der Adipositas; Förderung der Selbstwahrnehmung; Stärkung von …

Leichter, aktiver, gesünder weiter lesen »

Ein Schulungsprogramm für PatientInnen mit Fibromyalgie-Syndrom (FimS)

Zusammenfassung Das Manual wurde im Rahmen des Forschungsprojektes „Entwicklung eines Schulungsprogramms für PatientInnen mit Fibromyalgie-Syndrom“ für den Einsatz in der (ambulanten und stationären) Rehabilitation erstellt. Ziel der Schulung ist insbesondere die Förderung und Stärkung von Selbstmanagementkompetenzen, um den Patienten zu ermöglichen, mit Ihrer Erkrangung und deren Auswirkungen in Beruf und Alltag besser umgehen zu können. …

Ein Schulungsprogramm für PatientInnen mit Fibromyalgie-Syndrom (FimS) weiter lesen »

Rückenfit-Programm „Lebenslust statt Krankheitsfrust“

Zusammenfassung Das multimodale Therapieprogramm “Rückenfit” ist auf ein stationäres oder teilstationäres Setting ausgelegt und richtet sich an Patienten mit chronisch unspezifischen Rückenschmerzen und psychischen Belastungen. Das Programm ist engmaschig auf das gesamte Behandlungskonzept abgestimmt und betrifft daher nicht nur die psychologische und die physiotherapeutische Behandlung, sondern auch individuelle Therapien, die Diagnostik, den Sozialdienst und Maßnahmen …

Rückenfit-Programm „Lebenslust statt Krankheitsfrust“ weiter lesen »

Patientenschulung zu körperlicher Aktivität und Training bei Multipler Sklerose (PAkT-MS)

Zusammenfassung Die Schulung richtet sich an Patienten mit multipler Sklerose, bei denen eine individuelle Betreuung empfohlen wird. ms-intakt ist ein computergestütztes bewegungstherapeutisches Heimtraining. Die persönliche Betreuung über das Internet besteht aus der Unterstützung eines Sporttherapeuten, der nach einer initialen Trainingsplanerstellung das Training ber eine Online-Plattform überwacht und steuert und gleichzeitig als Ansprechpartner für trainingsrelevante Aspekte …

Patientenschulung zu körperlicher Aktivität und Training bei Multipler Sklerose (PAkT-MS) weiter lesen »

Der erfolgreiche Umgang mit täglichen Belastungen. Programm zur Stressbewältigung (IFT)

Zusammenfassung Das Stressbewältigungsprogramm „Der erfolgreiche Umgang mit täglichen Belastungen“ ist eine wirksame, zeitgemäße Präventionsmaßnahme, bei der die Teilnehmer mithilfe qualifizierter Kursleiter adäquate Stressbewältigungsstrategien erwerben und zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil hingeführt werden. Die therapeutischen Methoden sind verhaltenstherapeutisch orientiert und lehnen sich an das Stressmodell von Lazarus an. Wichtige Inhalte sind die Verhaltensanalyse, die Vermittlung von Bewältigungsstrategien, …

Der erfolgreiche Umgang mit täglichen Belastungen. Programm zur Stressbewältigung (IFT) weiter lesen »

Training für adipöse Kinder und ihre Eltern (TAKE)

Zusammenfassung Das standardisierte verhaltenstherapeutische Therapieprogramm TAKE hat als Zielgruppe adipöse Kinder und ihre Eltern und beinhaltet Verhaltensänderungen im Bereich der Ernährung und der Bewegung, sowie psychologische Faktoren wie Hänseleien, soziale Fertigkeiten oder Körperbild. Den Kindern soll ein gesünderer Umgang mit Essen und Bewegung vermittelt werden und es wird mit ihnen die Umsetzung in Richtung einer …

Training für adipöse Kinder und ihre Eltern (TAKE) weiter lesen »

Abnehmen – aber mit Vernunft

Zusammenfassung Das IFT Programm zur Gewichtsreduktion ist ein verhaltenstherapeutisch orientiertes Trainingsprogramm für den ambulanten oder stationären Einsatz und richtet sich an übergewichtige Menschen. Das Programm verfolgt weniger psychotherapeutische Ziele, sondern legt den Schwerpunkt auf Aufklärung, Information, Wissens- und Fertigkeitenvermittlung sowie die Unterstützung bei der Umsetzung und Einübung individueller Verhaltensänderungen. Wichtige Inhalte der Schulung sind die …

Abnehmen – aber mit Vernunft weiter lesen »

Das integrierte Stress-Bewältigungs-Programm ISP

Zusammenfassung Zielgruppe des Gruppenprogramms „Das integrierte Stress-Bewältigungs-Programm ISP“ sind erwachsene Personen. Es kann sowohl im ambulanten als auch im stationären Setting durchgeführt werden. Wichtige Inhalte der Schulung bilden der Umgang mit alltäglichen Belastungen, Ressourcenorientierung, körperliche Empfindungen, Gedanken und Emotionen im Zusammenhang mit Stress sowie Leistung und soziale Beziehungen. Das Gruppenprogramm besteht aus 6 Einheiten, die …

Das integrierte Stress-Bewältigungs-Programm ISP weiter lesen »

Soziales Kompetenztraining für Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen (SOSTA-FRA)

Zusammenfassung Das Programm SOSTA-FRA hat als Zielgruppe Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen. Es ist sowohl im ambulanten als auch stationären Kontext umsetzbar. Wichtige Inhalte des Programms sind: der Aufbau sozialer Kompetenzen, insbesondere die Verbesserung der sozialen Motivation und Wahrnehmung sowie die Verbesserung der Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit. Zudem sollen Perspektivenübernahme und das Ausdrücken und Erkennen von …

Soziales Kompetenztraining für Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen (SOSTA-FRA) weiter lesen »

Hypertonie-Behandlungs- und Schulungsprogramm (HBSP)

Zusammenfassung Das ambulante Hypertonie-Behandlungs- und Schulungsprogramm (HBSP) ist für erwachsene Patienten mit Hypertonie mit und ohne Begleiterkrankungen konzipiert. Wichtige Inhalte des Programms sind: Information über Ursachen, Folgen und Formen von Bluthochdruck, Einüben der Blutdruckselbstmessung, Vorstellung medikamentöser und nicht-medikamentöser Maßnahmen, Information über Ernährung sowie Gewichtsreduktion. Die Schulung umfasst 4, bei Patienten mit zusätzlicher Niereninsuffizienz 5 Einheiten …

Hypertonie-Behandlungs- und Schulungsprogramm (HBSP) weiter lesen »

DIAMAND – Training für Diabetiker

Zusammenfassung Das Programm “DIAMAND – Training für Diabetiker” richtet sich an Diabetiker aller Diabetes-Typen und Altersklassen. Es deckt ein breites Themenspektrum ab und ist für den Einsatz im ambulanten und stationären Setting geeignet. Der modulare Aufbau ermöglicht eine flexible Kombination der Schulungseinheiten. Insgesamt liegen 19 Module (max. 31 Einheiten à 45 Minuten) vor. Eine Evaluationsstudie …

DIAMAND – Training für Diabetiker weiter lesen »

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Hypertonie

Zusammenfassung Das ambulante “Behandlungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Hypertonie” richtet sich an erwachsene Hypertonie-Patienten. Wichtige Inhalte des Programms sind: Selbstmessung des Blutdrucks, Information über Ernährung, Bewegung und Medikamente. Das Programm umfasst 4 Unterrichtseinheiten und wird für eine Gruppe von bis zu 4 Teilnehmern empfohlen. Das Schulungsteam setzt sich aus Schulungskraft und Arzt zusammen. Es …

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Hypertonie weiter lesen »

Fit bleiben und älter werden mit Diabetes: Strukturiertes Schulungsprogramm (SGS) für Typ-2-Diabetiker im höheren Lebensalter

Zusammenfassung Das Programm “Fit bleiben und älter werden – Strukturiertes Schulungsprogramm SGS” richtet sich an geriatrische Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen. Das Programm wurde gezielt auf die Besonderheiten des höheren Alters der Patienten zugeschnitten und ist sowohl im ambulanten als auch stationären Setting durchführbar. Wichtige Inhalte sind Information über die Erkrankung, Ernährung, Behandlung des Diabetes (mit …

Fit bleiben und älter werden mit Diabetes: Strukturiertes Schulungsprogramm (SGS) für Typ-2-Diabetiker im höheren Lebensalter weiter lesen »

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen

Zusammenfassung Das ambulante „Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen“ richtet sich an erwachsene Diabetes-Patienten. Das Programm baut auf dem Lehrbuch für die Schulung der nicht Insulin spritzenden Diabetiker auf und eignet sich sowohl für bereits insulinspritzende Diabetiker als auch für Patienten bei Ersteinstellung auf Insulin. Wichtige Inhalte des Programms sind: Grundlagen des Diabetes, …

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen weiter lesen »

Chronische Bronchitis und Emphysem – Das Patientenverhaltenstrainingsprogramm der Fachklinik Allgäu

Zusammenfassung Chronische Bronchitis und Emphysem – Das Patientenverhaltenstrainingsprogramm der Fachklinik Allgäu – auf Basis des Bad Reichenhaller Modells (mit Essentialtrainingsmodulen Peak-Flow-Kurs und Spray-Schule) Zielgruppe des stationären und in dieser Form nicht publizierten Programms „Chronische Bronchitis und Emphysem“ sind erwachsene Patienten. Wichtige Inhalte des Programms sind: Vermittlung von Grundlagenwissen über die Funktionsweise der Atmung als auch …

Chronische Bronchitis und Emphysem – Das Patientenverhaltenstrainingsprogramm der Fachklinik Allgäu weiter lesen »

Schulungsprogramm Herzinsuffizienz

Zusammenfassung Das Schulungsprogramm “Herzinsuffizienz” richtet sich an erwachsene Patienten mit einer überwiegend systolischen Herzinsuffizienz. Vermittelt werden unter anderem Grundlagen, Symptome, Diagnostik und Behandlung der Herzinsuffizienz sowie Bewegung, Ernährung und psychologische Aspekte. Das Programm wurde im stationären Setting entwickelt und besteht aus 6 Einheiten. Es wird in Gruppen von maximal 10 Teilnehmern von einem interdisziplinären Schulungsteam …

Schulungsprogramm Herzinsuffizienz weiter lesen »

„Aktiv in der Reha“: Eine Patientenschulung zur Förderung der Gesundheitskompetenz (GeKo) chronisch Kranker

Zusammenfassung „Aktiv in der Reha“ ist eine Basisschulung zur Förderung der Gesundheitskompetenz mit Fokus auf diejenigen Kompetenzbereiche, die für einen Erfolg rehabilitativer Maßnahmen besonders wichtig sind. Wichtige Inhalte der Schulung sind a) die Vermittlung von Wissen zum bio-psycho-sozialen Krankheitsmodell, b) die Entwicklung von eigenen Zielen in der Rehabilitation sowie c) der Aufbau von Kommunikationskompetenzen der …

„Aktiv in der Reha“: Eine Patientenschulung zur Förderung der Gesundheitskompetenz (GeKo) chronisch Kranker weiter lesen »

Psychoedukation bei chronischen Schmerzen

Zusammenfassung Das Manual wurde aus der Erfahrung der Klinik für Psychosomatik in Aalen entwickelt und hat die störungsorientierte Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen zum Ziel. Zugrunde liegt ein Psychotherapieschulen übergreifender Ansatz mit kognitiv-behavioralen Elementen zur Stärkung der Selbstwirksamkeit. Es vermittelt sowohl medizinisches als auch schmerzpsychotherapeutisches Basiswissen und enthält neben edukativen Abschnitten auch Anleitungen zu …

Psychoedukation bei chronischen Schmerzen weiter lesen »

Kompetenztraining für Seniorengruppen (SIMA)

Zusammenfassung Das Kompetenztraining möchte die Selbstständigkeit und Kompetenzen älterer Menschen stärken, damit die Anforderungen des Alltags gut bewältigt werden können. Es ist für ältere Menschen ohne besondere klinische Auffälligkeiten konzipiert. Das Programm thematisiert empirisch belegte Problembereiche. Es ist für 15–20 Teilnehmer konzipiert und umfasst 20 Trainingseinheiten. Das Programm definiert Ziele für alle Themenbereiche und enthält …

Kompetenztraining für Seniorengruppen (SIMA) weiter lesen »

Reha vor Rente – DVSG-MBOR soG IV: Manual Medizinisch‐berufsorientierte sozialarbeitsspezifische Gruppen

Zusammenfassung Die Zielgruppe des Gruppenprogramms „MBOR soG I bis IV“ sind erwachsene Rehabilitanden mit besonderen beruflichen Problemlagen und einer absehbaren Rückkehr zum bisherigen Arbeitgeber nach langer Arbeitsunfähigkeit. Das Schulungsprogramm besteht aus insgesamt vier Schulungen (I-IV), die unabhängig voneinander eingesetzt werden können. Jedes der vier Schulungsmodule besteht aus je 3-6 Einheiten à 45 bis 75 Minute. …

Reha vor Rente – DVSG-MBOR soG IV: Manual Medizinisch‐berufsorientierte sozialarbeitsspezifische Gruppen weiter lesen »