kueffner

Positionspapier zu Prävention, Gesundheits-, Sicherheits- und Teilhabeförderung in Lebenswelten im Kontext klimatischer VeränderungenPositionspapier

Die Nationale Präventionskonferenz (NPK) hat ein Positionspapier konsentiert, das Ansätze für kommunale Lebenswelten und für die Arbeitswelt zu diesem wichtigen Themenkomplex aufzeigen möchte: “Prävention, Gesundheits-, Sicherheits- und Teilhabeförderung in Lebenswelten im Kontext klimatischer Veränderungen”. https://www.npk-info.de/umsetzung/gesamtgesellschaftliches-zusammenwirken/npk-papier-gesundheit-und-klima Die Nationale Präventionskonferenz ist ein Zusammenschluss aus dem GKV Spitzenverband, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und …

Positionspapier zu Prävention, Gesundheits-, Sicherheits- und Teilhabeförderung in Lebenswelten im Kontext klimatischer VeränderungenPositionspapier weiter lesen »

Fortbildungen der Rentenversicherung für die Ernährungstherapie

Die Deutsche Rentenversicherung Bund bietet auch im Jahr 2023 eine Reihe von Veranstaltungen an, die für Mitarbeiter:innen der Ernährungstherapie von Interesse sind: Details finden Sie auf der Seite der Rentenversicherung zu den therapeutischen Fortbildungen (die Seite enthält auch die Fortbildungen für andere Berufsgruppen) https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Experten/Infos-fuer-Aerzte/Fort-Weiterbildung-Aerzte/fortbildung_therapeut_themen_reha.html

Live-Webinarreihe zur Nachhaltigkeit in Gesundheitseinrichtungen

Veranstaltungshinweis: Nachhaltiges und ressourcenschonendes Handeln wird auch in der Gesundheitswirtschaft immer relevanter. In der Online-Seminar-Reihe von der Medizinisch Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft und Health&Care Management geben Experten in 90-minütigen Seminaren praxisnahe Tipps zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen in verschiedenen Bereichen: von Einkauf über Catering und Ernährung bis hin zum Energiemanagement https://www.mwv-landingpages.de/online-seminare-nachhaltigkeit-im-krankenhaus/

Illustration eines Webinars

9. Qualitätszirkel – „Bewegungsförderung – eine interdisziplinäre Aufgabe!?“ – 02.02.2023, online

Eine Rehabilitation für Menschen mit Übergewicht und Adipositas wird dann verordnet, wenn bereits Folgekrankheiten mit Funktionseinschränkungen vorliegen. Dazu zählen kardiovaskuläre Krankheiten, Krankheiten des Stütz- und Bewegungsapparats, Typ-2-Diabetes mellitus, pneumologische Krankheiten und spezifische psychische Beeinträchtigungen. Die Behandlung des Übergewichts erfolgt interdisziplinär durch die Ernährungstherapie und Psychologie.

Hinweis: Fortbildungen der Rentenversicherung

Zu Beginn des neuen Jahres möchten wir auch auf die Fortbildungen der Deutsche Rentenversicherung Bund zu therapeutischen Themen hinweisen. Für verschiedene Berufsgruppen und zu unterschiedlichen Themen sind hier bereits eine Reihe von Veranstaltungen terminiert, von denen viele auch unter dem Gesichtspunkt der Patientenschulung und der Gesundheitsförderung interessant und relevant sind: Terminübersicht der Deutsche Rentenversicherung Bund …

Hinweis: Fortbildungen der Rentenversicherung weiter lesen »

Curriculum “Tabakentwöhnung” der Deutschen Rentenversicherung Bund

Zusammenfassung Das Curriculum “Tabakentwöhnung” beruht auf dem therapeutischen Konzept der kognitiv-behavioralen Verhaltenstherapie und besteht aus einem Teil zur Motivationsarbeit (2 Module) und einem Teil zur Vermittlung von Handlungsalternativen und Lösungsstrategien (4 Module). In Abhängigkeit von der Ausgangsmotivation können die Gewichtungen der beiden Teile variiert werden. Eine wichtige Rolle spielt die teilnehmerorientierte Handhabung des Manuals, so …

Curriculum “Tabakentwöhnung” der Deutschen Rentenversicherung Bund weiter lesen »

Curriculum Adipositas der Deutschen Rentenversicherung Bund

Zusammenfassung Die Schulung ist für Rehabilitanden mit Adipositas in der medizinischen Rehabilitation konzipiert. Die Module werden abwechselnd von Ärzten, Ernährungsfachkräften und Psychologen bzw. Psychotherapeuten sowie gegebenenfalls von Bewegungstherapeuten geleitet. Die inhaltlich aufeinander abgestimmten Module sollen die Vermittlung eines einheitlichen Behandlungskonzeptes über die Professionen hinweg gewährleisten. Das Curriculum umfasst sechs themenspezifische, sich ergänzende Module à 60 …

Curriculum Adipositas der Deutschen Rentenversicherung Bund weiter lesen »

Curriculum “Gesunde Ernährung” der Deutschen Rentenversicherung Bund

Zusammenfassung Das Curriculum “Gesunde Ernährung” besteht aus vier Modulen und kann in unterschiedlichen Indikationsbereichen eingesetzt werden, in denen die Patient:innen von einer Auseinandersetzung mit gesunder Ernährung profitieren können. Es vermittelt nicht nur Kenntnisse, sondern setzt sich auch mit der Motivation der Teilnehmenden auseinander, nimmt den Alltagsbezug in den Blick und will das Selbstmanagement fördern. Nach …

Curriculum “Gesunde Ernährung” der Deutschen Rentenversicherung Bund weiter lesen »

Generische Selbstmanagement-Module als Ergänzung zum Gesundheitstraining – SelMa

Zusammenfassung Bei den SelMa (Selbstmanagement)-Modulen handelt es sich um eine Ergänzung indikationsspezifischer Patientenschulungen. Die Patienten wählen selbstständig Inhalte aus der stationären Rehabilitation, die sie im Alltag beibehalten wollen. SelMa vermittelt Strategien zur Stärkung des Alltagstransfers. Beispielsweise werden Handlungs- und Bewältigungspläne für den Alltag erstellt. Die Schulung istaj generisch, d. h. sie ist für alle Patienten …

Generische Selbstmanagement-Module als Ergänzung zum Gesundheitstraining – SelMa weiter lesen »

M.O.B.I.L.I.S. – Multizentrisch organisierte bewegungsorientierte Initiative zur Lebensstiländerung in Selbstverantwortung

Zusammenfassung Das ambulante und deutschlandweit in verschiedenen Städten verbreitete Programm “M.O.B.I.L.I.S” hat adipöse Erwachsene mit mindestens einem assoziierten Risikofaktor (z. B. Diabetes Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck) als Zielgruppe. Durch die Kombination von Maßnahmen zur Umstellung von Ernährung, körperlicher Aktivität und Verhalten sollen die Teilnehmer individuelle Wege zu einer energetisch ausgeglichenen Lebensweise finden. Neben einer Reduktion …

M.O.B.I.L.I.S. – Multizentrisch organisierte bewegungsorientierte Initiative zur Lebensstiländerung in Selbstverantwortung weiter lesen »

Fatigue individuell bewältigen (FIBS)

Zusammenfassung Das ambulante Programm FIBS richtet sich an erwachsene Patienten, die nach abgeschlossener okologischer Behandlung an tumorbedingter Fatigue leiden. Es wurde interdiszipinär entwickelt und kann auch interdisziplinär durchgeführt werden. Die eingesetzten Methoden sind verhaltenstherapeutisch orientiert. Über die reine Wissensvermittlung hinaus soll den Patienten Hilfe zur Selbsthilfe vermittelt werden. Die Schulungsinhalte sollen zwischen den Einheiten im …

Fatigue individuell bewältigen (FIBS) weiter lesen »

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker mit konventioneller Insulintherapie

Zusammenfassung Das “Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen” dient zur Initiierung oder Optimierung präprandialer Insulinbehandlung und ist geeignet für die ambulante Durchführung in der Praxis. Inhaltliche Themen sind Insulinwirkung und -therapie, Injektionstechnik, Blutglukoseselbstkontrolle, Wissen um blutglukosewirksame Kohlenhydrate und körperliche Bewegung, Hypoglykämien, mögliche Folgeschäden und, falls nötig, die Injektion von Verzögerungsinsulin abends. Das Programm …

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker mit konventioneller Insulintherapie weiter lesen »

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Zusammenfassung Das “Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen” ist geeignet für die ambulante Durchführung in der Praxis. Inhaltliche Themen sind Grundlagen des Diabetes, Urinzuckerselbstmessung, Wirkung des Insulins, Ernährung, körperliche Bewegung sowie diabetesbedingte Folgeschäden, insbesondere der diabetische Fuß. Das Programm umfasst 4 Einheiten à 90-120 Minuten und wird von einer Schulungskraft und einem …

Behandlungs- und Schulungsprogramm für Typ-2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen weiter lesen »

Neurodermitis bewältigen – Verhaltenstherapeutisches Gruppenprogramm

Zusammenfassung Das Programm “Verhaltenstherapeutisches Gruppenprogramm” im Buch “Neurodermitis bewältigen” hat als Zielgruppe erwachsene Patienten mit Neurodermitis. Das Programm ist für die ambulante Durchführung konzipiert. Inhaltliche Schwerpunkte des Programms sind: Selbstkontrolle des Juckreiz-Kratz-Zirkels, Verringerung der Stressreagibilität sowie das Training sozialer und kommunikativer Kompetenzen. Das Programm ist auf 12 Sitzungen konzipiert und wird für eine Gruppe von …

Neurodermitis bewältigen – Verhaltenstherapeutisches Gruppenprogramm weiter lesen »

Nümbrechter Osteoporoseschule

Zusammenfassung Das Programm “Nümbrechter Osteoporoseschule” richtet sich an Osteoporosebetroffene und -gefährdete, sowie an an der Krankheit Interessierte. Die inhaltliche Schwerpunkte liegen in der Vermittlung von Basiswissen über Osteoporose, der psychologischen Krankheitsverarbeitung und dem Erlernen praktischer Fähigkeiten zur Umsetzung eines knochengesunden Verhaltens, wie z. B. durch knochenfreundliches Kochen und Übungen zur Verbesserung der Koordination. Das Programm …

Nümbrechter Osteoporoseschule weiter lesen »

STOPP den Kopfschmerz – Ein Training für Kinder und Jugendliche

Zusammenfassung Zielgruppe des Programms “STOPP den Kopfschmerz – Ein Training für Kinder und Jugendliche” sind Kinder mit chronischem Kopfschmerz zwischen 11 und 14 Jahren. Inhaltliche Schwerpunkte der Schulung sind: Informationen über den Schmerz, Entspannungsübungen, Kopfschmerz-Auslöser, funktionale und dysfunktionale Gedanken, Aufmerksamkeit, selbstsicheres Verhalten und Problembewältigung. Das Programm besteht aus 8 Trainingssitzungen und wird für eine Gruppengröße …

STOPP den Kopfschmerz – Ein Training für Kinder und Jugendliche weiter lesen »

Patientenschulung Hypertonie

Zusammenfassung Das Schulungsprogramm “Patientenschulung Hypertonie” ist für den Einsatz im stationären Setting konzipiert und richtet sich an erwachsene Patienten mit arterieller Hypertonie. Inhalte der Schulung sind die Vermittlung von Informationen über Bluthochdruck und dessen nicht-medikamentöse Behandlung sowie die Schulung der Blutdruckselbstmessung. Das Programm besteht aus 3 Einheiten und wird für eine Gruppengröße von bis zu …

Patientenschulung Hypertonie weiter lesen »

Anti-Stress-Training für Kinder (AST)

Zusammenfassung Das kognitiv-verhaltenstherapeutische Programm “Anti-Stress-Training für Kinder (AST)” hat in seiner Langversion AST_8 (mit Elternbeteiligung) Kinder mit stressbezogenen Erkrankungen im Alter von 8 bis 13 Jahren als Zielgruppe. Das Programm ist sowohl für eine ambulante als auch eine stationäre Durchführung geeignet. Wichtige Inhalte der Schulung sind: Wissensvermittlung zum Thema “Stress”, Wahrnehmungsschulung körperlicher und emotionaler Stressreaktionen, …

Anti-Stress-Training für Kinder (AST) weiter lesen »