Gesundheitstraining der Deutschen Rentenversicherung Bund – Antikoagulationsmanagement

Zusammenfassung

Zielgruppe der Schulung sind Patienten mit Indikation zur Dauerantikoagulation, die für die Selbstkontrolle geeignet sind.

Das Programm ist sowohl im ambulanten als auch im stationären Rahmen durchführbar.

Die Inhalte der Schulung sind: Vermittlung von Grundlagenwissen über Blutgerinnung und Antikoagulation, praktische Durchführung der Gerinnungs-Selbstkontrolle sowie Aufbau von Handlungskompetenz durch Bewältigungswissen von Störfaktoren im Alltag.

Die Schulung beinhaltet drei Einheiten und ist für eine Gruppe von max. 6 Teilnehmern geplant.

Zur Durchführung der Schulung werden ein Arzt und eine MTA oder Funktionskrankenschwester benötigt.

Autoren I. W. Franz und das Schulungsteam – Rehabilitationsklinik Wehrawald, Todtmoos
Aktualisierung 2010: R. Altstidl, G. Haug, Reha-Zentrum Bayerisch Gmain, Deutsche Rentenversicherung Bund
Aktualisierung 2019: R. Altstidl, Reha-Zentrum Bayerisch Gmain, Deutsche Rentenversicherung Bund
Lizenzhinweise publiziert
Bezugsquelle „Gesundheitstraining in der Medizinischen Rehabilitation – Indikationsbezogene Curricula“, Band 1, 2003, DRV (ehem. BfA) Aktualisierte Version 2019)
Kosten online verfügbar
Schlagworte Gerinnungsselbstkontrolle, Antikoagulation
Stand überarbeitete Version 2019

Ziele und Inhalte

Zielgruppe des Programms
Fachgebiet/Indikation Herz-/Kreislauferkrankungen
Thema/Erkrankung Antikoagulationsmanagement, Gerinnungsselbstkontrolle
Zielgruppe des Programms Erwachsene
besondere Zielgruppenkriterien Patienten mit Indikation zur Dauerantikoagulation, die für die Selbstkontrolle geeignet sind
Ausschlusskriterien k.A.
Durchführung und Themen
Setting ambulant und stationär umsetzbar
Teilnehmerzahl max. 6 Teilnehmer
Anzahl der Einheiten 3 Einheiten
Dauer der Einheiten 90 min
Frequenz der Einheiten k.A.
Ziele und Inhalte
Ziele des Programms
  • Wissenserwerb
  • Training von Fertigkeiten
  • Einstellung
Inhalte
  1. Gerinnungsselbstkontrolle: Grundlagen
  2. Gerinnungsselbstkontrolle: Praktische Durchführung
  3. Gerinnungshemmung im Alltag
Anmerkungen zu Zielen und Inhalten Die Lernziele sind im Manual konkret formuliert.

Didaktik und Methoden

Benutzte Methoden
Methodenliste
  • Vortrag
  • Diskussion
  • Einzelarbeit
  • Verhaltenstraining oder Übung oder Rollenspiel
Anmerkungen zu Methoden Die Lehrziele sind im Manual konkret formuliert.
Strukturierungsgrad
Gruppenstruktur k.A.
(Detailtiefe der Vorgaben, die vom Konzept formuliert werden)
Strukturierungsgrad Methoden mittel
Strukturierungsgrad Zeit mittel
Strukturierungsgrad Struktur hoch
Einbindung externer Ressourcen
Nachsorgemaßnahmen k.A.
Vorbereitungsmaßnahmen k.A.
Einbezug von Angehörigen k.A.
Maßnahmen zum Alltagstransfer explizites Ziel des letzten Moduls; praktische Durchführung der Handhabung des Gerinnungstestmonitors, praktischer Umgang mit dem Patientenausweis/-tagebuch; Umgang mit der Medikation
Einbezug von Selbsthilfeorganisationen k.A.

Rahmenbedingungen

Angaben zu den Dozent:innen
Dozent:innen Arzt oder geschulte medizinisch-technische Assistenz, medizi- nische Fachangestellte, Pflegekraft
Qualifikation des Personals k.A.
Besonderheiten zum Personal k.A.
Ausstattung und Material
Materialien der Schulung

Vorlagen für Folien, Wissensfragebögen

räumliche Voraussetzungen ruhiger Gruppenraum
Besonderheiten zur Ausstattung Tageslichtprojektor, Gerinnungstestmonitore mit Zubehör, Patiententagebücher/-ausweise, Informationsmaterial für die Patienten

Evaluation und Publikationen

Zusammenfassung der Evaluation

Eine Evaluation liegt uns nicht vor.

Train-the-Trainer

spezifisches TTT vorhanden? Für das gesamte Gesundheitstraining (indikationsübergreifend) bietet die Deutsche Rentenversicherung Fortbildungen für Ärzte und Ärztinnen sowie Therapeuten und Therapeutinnen in der medizinischen Rehabilitation an. Fortbildungsseite der DRV

Anmerkungen zum gesamten Programm

Stand des Eintrags: 07.12.2021