Bewegungstherapie

Bewegung hat einen positiven Einfluss auf den Verlauf und die Symptomatik vieler Erkrankungen. Dennoch fällt es Menschen schwer, sich zur Bewegung zu motivieren und diese im Alltag dauerhaft aufrecht zu erhalten. Neben der körperlichen Aktivität geht es daher meist auch um motivationale und emotionale Aspekte. Bewegungstherapeut_innen können daher von Strategien profitieren, mit denen sie ihre Patient_innen bei diesem Prozessen unterstützen.


BeFo – Psychologische Strategien für die Bewegungsförderung

Das BeFo-Training setzt genau hier an. BeFo ist kein eigenständiges Interventionsprogramm. Die Fortbildung will kurze, wirksame psychologische Gesprächsstrategien vermitteln, die für den Einsatz in der Praxis geeignet sind. Die Teilnehmer_innen lernen, wie sie Patient_innen effektiv helfen können, sich über die eigene Motivation klar zu werden und wie sie zielgerichtet Unterstützung für die Umsetzung der Bewegung im Alltag geben können.


Ein Beispiel für ein BeFo-Gespräch können Sie in diesem Video sehen: http://befo-training.de/BeFo_M2_web.mp4

Beispiel für den Einsatz psychologischer Strategien in der Bewegungsförderung

Das BeFo-Training wurde in einem Forschungsprojekt der Universität Würzburg und der Katholischen Hochschule Freiburg entwickelt. Der Verein ZePG war als Kooperationspartner an der Entwicklung beteiligt und führt das Fortbildungsprogramm zu BeFo seit Herbst 2019 weiter.

Die BeFo-Fortbildung besteht aus dem Basismodul, das die Strategien vermittelt und einübt sowie aus einem optionalem späteren Vertiefungsworkshop einige Monate später. Dort besteht die Gelegenheit, die in der Praxis gesammelten Erfahrungen zu reflektieren, sich mit anderen Bewegungstherapeut_innen auszutauschen und die Strategien zu optimieren.